Sommerglück Hingucker Kassel

Sommerglück und endlos lange Tage

Mittsommer ist vorbei, die Tage werden langsam aber unerbittlich wieder kürzer, trotzdem erscheinen sie uns immer noch endlos lang. Und wir genießen unser Sommerglück in der Natur, mit der Familie im Garten, bei Freunden, auf der Terrasse, im Straßencafé, auf Balkonien, im Schwimmbad oder auch mal am Lagerfeuer. Ab nach draußen – drei Worte, die Abenteuerlust und gute Laune wecken.

Leichtigkeit und pulsierendes Leben

Sommer, blauer Himmel und strahlender Sonnenschein lassen uns beschwingter durch den Tag gehen. Die Freude zeichnet neue schöne Linien ins Gesicht, die Herzen schlagen höher, insgesamt fühlt sich das Leben leichter an. Wir sind gern bereit einen Schritt zurückzuschalten, lassen die Seele baumeln und verlängern auch mal die Mußestunden im Schatten. Wir verstehen plötzlich den Tagesablauf der Südländer, wo sich in der heißen Mittagszeit alle Menschen zur Ruhepause zurückziehen und abends das Leben bis nach Mitternacht in Städten und Dörfern pulsiert. Auch wir „im hohen Norden“ verlassen unsere Häuser, gehen raus und treffen uns mit Freunden. Der Sommer verführt zur Geselligkeit. Zusammen essen, trinken, spielen, reden, lachen schenkt uns ein Gefühl von Geborgenheit.

Sommerglück beim Essen und Trinken

Meine Sommerlaune verbindet sich mit feuerrotem Obst, frischem Gemüse oder knackfrischen Salaten. Unauflöslich ist meine Liaison mit Eis, egal von welcher Sorte. Äußerst dankbar bin ich, ständig genügend Wasser zur Verfügung zu haben. In der Hitze wird mir mehr als sonst bewusst, dass dieses kostbare Nass vielen Menschen nicht ausreichend und ständig zur Verfügung steht. Literweise fließt es aus dem Wasserhahn und landet in meiner durstige Kehle, köstlich aromatisiert mit Zitrone und grünen Kräutern. Mit einem Glas kühlen Weißwein beginnt die blaue Stunde und beim Anblick der Sterne wünsche ich mir, dass diese Zeit nie enden möge.

Mein 24-Stunden-Sommerglück

Im Sommer, wenn mich die Morgensonne an der Nase kitzelt, gelingt mir sogar der Wechsel von der Nachteule zur Morgenlerche. Ganz früh aufstehen, hinaus in taufeuchte Wiesen und mit Staunen beobachten, wie langsam die Sonne hinter den Hügeln heraufzieht. Zum Glück der frühen Stunde trällern die Vögel ihr Morgenlied. Den Beginn macht der Gartenrotschwanz und der Buchfink beendet das Konzert. Wobei wir bei den vielen Veranstaltungen wären, die open-air in den Sommermonaten stattfinden. Das Angebot ist riesengroß. Fast jeder Ort, der was auf sich hält, bietet ein Programm. Also, nichts wie hin und das Sommer-Musik-Theater-Feeling genießen.

Sommerglück ist pure Lebensfreude und Fülle 

Sommerzeit ist eine Mischung aus Muße, Leichtigkeit, Erleben und Tiefgang mit purer Lebensfreude im Gepäck. Das Höchste der sommerlichen Gefühle ist, behaglich im Schatten des großen Kirschbaums zu liegen und dann ungestört stundenlang zu lesen. Und wenn man ganz leise ist und lauscht, hört man mich vor Wonne brummen.

Glücklich wer einen Garten oder eine Parzelle sein eigen nennt. Beim Wühlen in der Erde kann ich nachdenken. Der Anblick der wachsenden Pflanzen lehrt mich Geduld. Die Zeit der Reife lenkt meinen Blick auf den ewigen Kreislauf der Natur. Schließlich kehrt große Dankbarkeit ein, wenn ich die Früchte meiner Mühen minus den Anteil, den sich alles mögliche Getier geholt hat, ernten darf. Meine Gartenmonster sind anscheinend dieses Jahr besonders groß und gefräßig. Mehrere Kohlköpfe sind ihnen bereits zum Opfer gefallen und heute Nacht haben sie einen Salatkopf vertilgt. Zu gerne würde ich wissen, welche Tierchen von meinem Gemüse stibitzen, doch sie zeigen sich nicht.

Sommerzeit ist auch die Zeit, wo mein Eichhörnchen-Vorräte-beiseite-schaffen-Gen auf Hochtouren läuft. Welch eine verschwenderische Fülle, die die Natur verschenkt. Bäume und Sträucher hängen brechend voll mit Früchten aller Art und ich schwelge im Verarbeitungs- und Einmachglück. Nun ja, auch das hat seine Grenzen bei der Flut von Obst dieses Jahr. Selbst die Vögel sind satt und lassen die köstlichen roten Kirschen links liegen.

Zeigt her eure Füße

Zum richtigen Sommerglück gehört neben Wärme auch das Gefühl von grenzenloser Freiheit. Es zieht uns magisch nach draußen und . . . ? Nach unten! Auch das letzte bisschen Schuh entfernen wir von unserem Wunderwerk, den Füßen. Lassen wir sie doch mal „unten ohne“ eine Verbindung mit der Erde eingehen. Barfußlaufen fühlt sich nach Kindheit an und ist Erwachsenen auch durchaus erlaubt. Also, so oft wie möglich raus aus den Schuhen. Welch ein sinnliches Vergnügen ist es, wenn Füße frei laufen, rennen, springen, sich durch Laubhaufen wühlen, in Erde matschen, im Wasser plantschen, auf Steinen balancieren, im Tau treten dürfen. Und ultragesund ist es ebenfalls, denn Barfußlaufen verbessert die Abwehrkräfte, trainiert das Muskelsystem, wirkt sich auf die inneren Organe aus und verbessert die Körperhaltung. Barfußlaufen ist eine Wohltat für den ganzen Körper und befreit von manchem Zipperlein.

Wegfahren oder hierbleiben?

Eine wichtige Frage, denn Sommer ist auch die Zeit, wo der Urlaub vor der Tür steht. Exotische Länder, fremde Kulturen wollen erobert werden. Streikendes Flugpersonal und mindestens dreifache Preise (da hilft auch der Frühbucherrabatt wenig) vermiesen uns dieses Glück allerdings bereits im Vorfeld.

Warum nur liegen unsere Sehnsuchtsziele in weiter Ferne? Auch vor der Haustür gibt es viel zu entdecken. Ja, das ist schwierig, denn was sollen die Kinder beim nächsten Aufsatz in der Schule schreiben? Und mit welchem Urlaubserlebnis sollst du die lieben Mitmenschen beeindrucken?

Zuhause ist es langweilig, weil du schon alles kennst? Glaube ich nicht. Im Gegenteil bin ich absolut sicher, dass es im Umkreis von 50 km rund um den Wohnort eine Menge schräger, überraschender, romantischer, witziger, inspirierender Orte gibt, die du noch nie gesehen hast. Probier es doch einmal aus und lass dich überraschen vom Abenteuerland in heimatlichen Gefilden mit ultrakurzer Anreise. Ein bisschen Recherche im Internet und schon geht es los.

Was gehört für dich zu einem richtigen Sommer dazu? Bei was blühst du auf? Gibt es Sehnsuchtsziele? Schreib es einfach in das Kommentarfeld unten. Oh, jetzt bin ich aber gespannt.

Lass uns zusammen Leben – Lieben – Lachen
und den Sommer genießen

Deine Elvira

 

50 Jahre – mitten im Leben      

Du möchtest das Beste aus Deiner 2. Lebenshälfte machen und in Zukunft keinen Blogartikel mehr versäumen? 

Dann trage bitte Deine E-mail-Adresse unten ein und Du erhältst jede Woche einen persönlichen Brief von mir mit  Impulsen, Geschichten, Notizen und dem Link zum Artikel sowie
jedes Vierteljahr „Septemberfrau – Das Magazin“  

Also, worauf wartest du noch. Trag dich ein und ab geht die Post. Ich freue mich auf Dich.



Deine E-Mail-Adresse gebe ich garantiert nicht weiter. Versprochen. Mehr dazu erfährst Du in meiner Datenschutzerklärung sowie den Informationen zum Newsletter

Wenn Du den Newsletter nicht mehr haben möchtest, kannst Du ihn ganz bequem mit dem Abmeldelink am Ende jedes Wochenbriefes abbestellen.

8 Kommentare, sei der nächste!

  1. Liebe Elvira,
    ich bin auch in einem absoluten Sommerrausch. Der diesjährige hat etwas besonderes. Lang anhaltende Beständigkeit. Ach Glück! Schön, dass du dabei auch deinen Dank einbringst. Mir geht es ähnlich. Auch bei mir spiegelt es sich in den Texten. Wenn es gar zu heiß ist, was tun? Schreiben 😉
    LG Geertje

    1. Liebe Geertje,
      nachdem wir jahrelang über schlechte Sommer gemeckert haben, entschädigt er uns dieses Jahr überreich. Dann wünsche ich Dir noch viel Zeit zum Schreiben.

      Mir sommerglücklichen Grüßen
      Elvira

  2. Liebe Elvira, 
    so viel Sommerlust! Wow. Da kommt zum echten Sommer beim Lesen ja noch einer drauf. 
    Ich liebe auch diese langen Tage und besonders die warmen Abende, wenn überall noch Leben zu hören ist. 
    Es riecht auch einfach so besonders. Und die vielen tollen Früchte.
    Wenn es ganz warm ist, schlaf ich einfach auf dem Balkon. Mitten in der Stadt. Wunderbar, wenn dann morgens die ersten Vögel den Tag begrüßen…
    Genieße diese Tage und nimm Dir eine gute Portion Sommer ins Herz für die Tage, die kommen und die kühler sein werden: den „unbesiegbaren Sommer“ (Camus).
    Barbara

    1. Oh, liebe Barbara, auf dem Balkon schlafen, das ist eine gute Idee. Vielen Dank.
      Dann lassen wir mal den Sommer ins Herz, damit wir in der kühlen Jahreszeit davon zehren können.

      Mit genießerischen Grüßen
      Elvira

  3. Warum in die Ferne schweifen…..das mit dem Urlaub unterschreibe ich!! Alle wollen imme weit weg, dabei kennen sie nicht einmal ihre nahe Umgebung! Und ALLES Unbekannte hat einen Reiz, und wer kennt schon seine komplette Umgebung im Radius von 50-100 km!?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.