Oh Schreck: Demut ist mein Jahresmotto für 2017

Es ist mal wieder Zeit, mich in mein Jahresmotto für 2017 zu stürzen. Herbei mit dem Büchlein, Augen schließen, Finger zwischen die Seiten stecken und nachsehen, was der Zufall oder die Vorhersehung gewählt hat: Demut.

Mein Jahresmotto für 2017 lautet Demut

Fassungslos betrachte ich die Seite. Die Überschrift ändert sich nicht, so sehr ich sie auch anstarre. Das Wort verschwindet nicht, so sehr ich es mir auch wünsche. Ich schlage schnell das Buch zu, verbanne es in die hinterste Ecke, doch „Demut“ hat sich bereits in mein Gehirn gekrallt, meinen Geist gekapert und hält mein Herz umschlungen.

Eiskalt läuft es mir den Rücken herunter

Lass mich los, geh weg, ich will dich nicht. Beim bloßen Gedanken an dieses Wort ziehen sich meine Schultern nach oben. Es fühlt sich nach drückender Schuld an, trostlos ohne Lachen und Freude, nach fehlendem Mut, das Leben mit beiden Händen packen zu dürfen und das Beste daraus zu machen. Es klingt antiquiert, hört sich an wie ein Relikt aus längst vergangenen Zeiten. Es schwingt Wehklagen, Leiden und Ausweglosigkeit mit. Nein, ich weigere mich, ich will dieses Motto nicht. Es ist mir zuwieder, entspricht ganz und gar nicht meiner Einstellung zum Leben. Schluss. Fast wäre mir das Vergessen gelungen.

Das Kalenderblatt vom Oktober zeigt den „Engel der Demut“

Welche geheimen Mächte sind hier am Werk? Nun muss ich dazu sagen, dass ich fest darauf vertraue, dass Alles genau zu richtigen Zeitpunkt bei mir ankommt. Das ist hart, ein doppelter Schlag in die Magengrube: erst als Zufallstreffer im Buch, nun als 31-tägige Mahnung im Kalender. Das halte ich nicht aus. Weg damit, ich kann auch einen Monat ohne Datum an der Wand leben.

Grausames Erwachen mit dem Wort „Demut“ im Kopf

Es lässt sich nicht abschütteln, legt sich wie ein grauer feuchter Nebelschleier auf mich. Mir wird klar, durch Ignorieren schaffe ich dieses Jahresmotto nicht aus der Welt, eher ist das Gegenteil der Fall: Es drängt sich immer stärker in den Vordergrund. Ist ja schon gut, ich sehe mir die Grafik auf dem Kalender mal an.

Die Demut ist grün

Grün leuchtet mir dieser Engel entgegen. Grün wie die Hoffnung. Eine Farbe, die harmonisiert, verbindet, ausgleicht und beruhigt, geht es mir durch den Kopf und vor meinem inneren Auge sehe ich Wiesen und Wälder. Frühling, Frische, Aufbrechen der Natur, Erneuerung, Gesundheit, Natur, pures Leben. Grüne Ampel = freie Fahrt. Das gefällt mir gut. Hat sich die Künstlerin dabei was gedacht, als sie diese Farbe für ihren Demutsengel wählte?

Der Engelkalender ist von Andrea Zrenner. Hier geht es zu ihrem Shop.

Die Demut ist ein Kreis

Der Engel hat seine Flügel zu einem Kreis geformt. Anfang und Ende verbinden sich zu einem Ring der Unendlichkeit. Im seinem Inneren befindet sich gut geschützt der Kopf. Schön ist das. Ich fühle mich geborgen, behütet, in Sicherheit. Vielleicht ist das mit der Demut doch ganz gut, schließlich habe ich sie geradezu magisch angezogen.

Also gut: Mein Jahresmotto 2017 lautet „Demut“. Ich nehme sie nun als ein Geschenk des Himmels an und lasse mich überraschen, was da im Laufe von 365 Tagen alles auf mich zu kommt.

Hast du auch ein Jahresmotto?

Lass uns zusammen Leben – Lieben – Lachen
und lauter bunte Sachen machen

Deine Elvira

Das Buch „50 Engel für das Jahr“ von Anselm Grün
Verlag Herder Spektrum, ISBN-13: 978-3-451-04902-6

Der Kalender: „Von Engeln umgeben“ von Andrea Zrenner

50 Jahre – mitten im Leben      

Du möchtest das Beste aus Deiner 2. Lebenshälfte machen und in Zukunft keinen Blogartikel mehr versäumen? 

Dann trage bitte Deine E-mail-Adresse unten ein und Du erhältst jede Woche einen persönlichen Brief von mir mit  Impulsen, Geschichten, Notizen und dem Link zum Artikel sowie
jedes Vierteljahr „Septemberfrau – Das Magazin“  

Also, worauf wartest du noch. Trag dich ein und ab geht die Post. Ich freue mich auf Dich.

Deine E-Mail-Adresse gebe ich garantiert nicht weiter. Versprochen. Mehr dazu erfährst Du in meiner Datenschutzerklärung sowie den Informationen zum Newsletter

Wenn Du den Newsletter nicht mehr haben möchtest, kannst Du ihn ganz bequem mit dem Abmeldelink am Ende jedes Wochenbriefes abbestellen.

4 Kommentare, sei der nächste!

  1. Liebe Elvira,
    ich finde, Demut im positiven Sinne, ist etwas , was zum Leben gehört.
    Ich wünschte, mehr Menschen würden etwas mehr Demut gegenüber ihren Mitmenschen zeigen.
    Doch was verbinden manche Menschen mit Demut ? – demütigen !! , und da gibt es nicht wenige.
    Leider wird Demut manchmal falsch verstanden und ein Mensch bekommt den falschen Stempel aufgedrückt. Doch Demut hat auch etwas mit Stolz und Überlegenheit, mit Fassung und Charakter zu tun.
    Ich glaube aber, Du hast den richtigen Schluss daraus gezogen.
    Liebe Grüße

    1. Danke, lieber Christian, für deine Hinweise zum Thema Demut. Neben deinem Kommentar gibt es einige Antworten, die mir neue Aspekte dazu zeigen. Gerade habe ich den Eindruck, es ist ein großartiges Jahresmotto, bei dem ich viel lernen werde, auch über mich selbst.

      Ein wundervolles Adventswochenende
      voller Licht wünsche ich dir
      Elvira

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere