Vom Glück oder 7 Dinge, die mich glücklich machen

ladybug-3558 640

Glück, Glücklichsein, das Suchen und Finden von Glück, ein schier unerschöpfliches Thema, zu dem Tausende von Büchern geschrieben, Filme gedreht, Studien, Befragungen und Auswertungen erstellt wurden. Ursprünglich gebrauchte man das Wort, um die Macht des Schicksals, den Zufall zu beschreiben. Damit wäre ausgeschlossen, dass wir das Glück durch unser Zutun beeinflussen können. Gefällt mir nicht, sitzen und warten, dass mich das Glückssternchen mal trifft.

Heute hat sich der Gebrauch des Wortes „Glück“ immens ausgedehnt. Glück ist sozusagen das Nonplusultra unserer freudigen Gefühle. Es ist die Hochstimmung, welche uns erfasst, wenn was gut gelungen ist oder ein Wunsch Wirklichkeit wird, wenn wir uns so richtig eins mit uns selbst fühlen, die ganze Welt umarmen könnten.

Wie fühlt sich Glück an?

Woher weiß ich, ob mein derzeitiger Zustand als glücklich zu bezeichnen ist? Ist Glück einfach nur die Abwesenheit von Pech? Bin ich bereits ein Glückskind, wenn ich mit meinem Leben zufrieden bin, so wie es gerade ist? Oder sollte ich mich ein bisschen für das Glück anstrengen, es zu einem besonderen Erlebnis machen? Wie wäre es mit Joggen, das soll ja sofort Glückshormone freisetzen. Ein bisschen zu einfach, etwas mehr Aufwand hat das Glück schon verdient. Ich denke darüber nach.

Kann man Glück messen?

Ist nicht jeder Mensch auf seine ureigenste Art glücklich? Die gleiche Situation kann auf einer Glücksskala sowohl mit 10 für sehr gut/Hochstimmung/Freude als auch mit nur einem Pünktchen für na ja/geht so/dumm gelaufen bewertet werden. Glück ist doch wohl mehr das subjektive Empfinden des Einzelnen? Wie kommt dann die Glücksforschung zu ihren feststehenden Ergebnissen? Da sollte ich mich mal einlesen.

Glück als Unterrichtsfach

Kann ich Glücklichsein lernen, gibt es ein Programm, steht es in den Sternen oder folgt es den Lebenserfahrungen? Auch du kennst bestimmt Menschen, die immer Glück haben, denen alles zu gelingen scheint, die sozusagen vom Glück verfolgt und auch erreicht werden. Auf der anderen Seite gibt es die Pechvögel. Was immer sie anpacken, es geht schief. Ist das wirklich so, oder hängt das mit deren innerer Einstellung, ihren Erwartungen zusammen.
Dann steckt der Schlüssel zum Glück tief in uns verborgen, während wir ihn im Außen suchen. Wo gibt es den Kurs „Wie werde ich zum 1A-Glückskind“?

Das Glück steht im „Blaumann“ vor der Tür

Oft bemerkst du dein Glück gar nicht. Es steht vor der Tür, welche du gerade verschlossen hast. Es kleidet sich in einen blauen Overall und deine Einstellung, dass Glück nichts mit Arbeit zu tun hat, verhindert, dass du es siehst. Es kommt nicht mit Pauken und Trompeten daher, sondern auf leisen Sohlen, versteckt sich in den kleinen Dingen des täglichen Lebens. Manchmal streift es dich wie ein zarter Hauch, eine Ahnung und löst sich in Luft auf, weil du es nicht erkennst und das Festhalten versäumst.

Glück kann man nicht kaufen

Wie oft hast du im Leben dieses Sprichwort gehört. „Glück und Glas, wie leicht bricht das“, zigfach steht es in jedem Poesiealbum. Prägen solche Worte unser Glücksempfinden? Befragt man Menschen in ärmeren Ländern, kommt regelmäßig heraus, dass deren Glückslevel um einiges höher liegt als bei uns. Hindert uns der Anspruch von Höher – Weiter – Schneller – Besser daran, Glück zu empfinden?

Glückszutaten

Jeder Mensch besitzt eine Glücksbasis. Das wichtigste Element dazu besteht aus den Menschen in deiner Nähe wie Eltern, Partner, Kinder, Enkel, Freunde – kurz, Menschen, die du liebst bzw. dein ganzes soziales Gefüge. Eine Tätigkeit, die du mit Leidenschaft ausübst und Gesundheit an Körper, Geist und Seele sind zwei weitere Faktoren. Jetzt hast du deine Glücksgrundausstattung beisammen. Darauf kannst du nun aufbauen.

Schütte Glücksmomente dazu

Du findest sie in den schier unerschöpflichen Wundern der Natur oder in den ganz persönlichen Dingen, die dein Herz berühren. Das können Hobbys sein wie z.B. Singen, Wandern, Theater spielen, usw. Sie sollten ein glückliches Strahlen auf dein Gesicht zaubern. Das dürfen materielle Sachen sein: eine Reise, Bücher, das schöne Kleid, die glitzernde Kette. (Es ist mir bekannt, dass Konsum kein wahres Glück darstellt, trotzdem kann uns Besitz Freude schenken. Mir jedenfalls.) Das alles zusammen ist dein Glücksfundus, eine wahre Schatztruhe. Mal entnimmst du ein Stück, mal legst du was hinein. Glück verändert sich im Leben. Das hängt mit Suchen und Finden, deinen Erfahrungen und Interessen zusammen.

Hier sind meine zur Zeit gültigen Glücksmomente in ungeordneter Reihenfolge.

1. Am Gartenteich sitzen, nee auf dem Sofa
wenn dann noch ein lieber Mensch dabei ist, ist es die Krönung. Am Ende des Tages zur Ruhe kommen, den Libellen und Wasserläufern zusehen. Mit der Abendsonne im Gesicht und einem Glas Wein die „Blaue Stunde“ genießen ist ein Glücksmoment vom Feinsten.
Geändert: Es stürmt und regnet draußen. Also, rauf auf’s Sofa, in die Kuscheldecke mummeln Ingwer- oder Chili/Schokotee dazu, fertig ist das urgemütliche Glück.

2. Sonnenuntergang
besonders wenn er sehr dramatisch ist, dann bin ich hin und weg. Der Himmel glüht golden, Wolken erscheinen in jeder Schattierung von feurig Rot über Orange bis hin zu Rosa. Am Ende erlischt alles im zarten Violett und Rauchblau. Ein bewegendes kostenloses Schauspiel der Natur.

3. Lesen
und alles verschlingen, was auch nur im Entferntesten spannend und interessant erscheint und dabei die Zeit um mich herum vergessen. Das Glück Wörter zu tanken hat einen kleinen Nachteil: „ Ich möchte euch alles sofort erzählen, Neuigkeiten weitergeben und muss entscheiden, welches Thema ich im nächsten Donnerstag-Artikel aufgreifen möchte

4. Lachen
Ich bin absolut überzeugt, dass Lachen der Glückseligmacher ist. Sicher gibt es da wissenschaftliche Untersuchungen warum und wieso das so ist. Egal, ich lache wo immer es geht und über Witze sogar drei Mal
1. aus Höflichkeit dem Witzerzähler gegenüber
2. wenn mir der Witz erklärt wird und
3. wenn ich ihn endlich verstanden habe
Daran haben auch andere ihren Spaß und werden glücklich dabei. Ich liebe Komödien, egal ob im Fernsehen, im Theater oder Kino. In letzteren beiden falle ich wegen meines lauten Gelächters auf. Wenn ich erst einmal anfange, höre ich so schnell nicht wieder auf.

5. Reisen
Bereits beim Lesen von Reiseberichten gehe ich in Gedanken mit auf große Fahrt. Selbst verreisen ist dann die Steigerung Hoch 3.

6. Schokolade
Nicht nur ein Stückchen, die ganze Tafel muss es sein. Suchtgefahr und der einzige Schutz dagegen ist, keine im Haus zu haben.

7. Tatort gucken
aber nur den aus Münster. Ein Glücksmoment, der leider nur alle paar Monate stattfindet. So lerne ich, dass das Glück des Konsumierens flüchtig und nicht immer zu haben ist.

Wie ergeht es dir mit deinen Glücksgefühlen? Was sind deine persönlichen Glücksmomente? 

Ich freue mich riesig auf deine Kommentare, denn vielleicht kann ich meinem Rezept welche hinzufügen. Man sollte flexivariabel sein.

Glücklichsein-ParadeMit diesem Artikel nehme ich auf Empfehlung einer Leserin an der
„be happy-Parade“ von Dennis Sievers teil.
In seinem Blog bekommst du Tipps für ein positives Leben. Viel Freude beim Stöbern.

Lass uns zusammen LEBEN – LIEBEN – LACHEN
und lauter bunte Sachen machen

Elvira

Foto: pixabay.com, CCO Public Domain

Septemberfrau 7 Inspirationen50 Jahre – mitten im Leben

Mach das Beste aus Deiner 2. Lebenshälfte und versäume in Zukunft keinen Blogartikel mehr.

Trage Deine e-mail-Adresse unten ein und hol Dir als Dankeschön mein kleines Büchlein voller Lebensfreude.

Deine Daten sind bei mir sicher. Versprochen.

5 Kommentare, sei der nächste!

  1. jaaa liebe Elvira, die kleinen Glücksmomente. ZU dem Sonnenuntergang kommt noch der Sonnenaufgang, wenn sich der Himmel so langsam violett färbt, dann organge rot und wenn dann die Sonne von unten die Wolken anstrahlt und der Himmel brennt.
    Oder ein Treffen oder Telefonat mit einen lieben Freundin/lieben Freund, mit der/dem man schon lange mal wieder plauschen wollte.
    Das Gefühl, mit jemanden völlig und ganz auf der gleichen Wellenlänge zu sein.
    Die Unternehmungen mit meinem Enkel, seine Freude über unseren gemeinsamen Tag.
    Ich schreibe (fast) jeden Tag auf, wofür ich an diesem Tag dankbar war, was schön war und erlebe damit diese kleinen Glücksmomente noch einmal.
    Viele liebe Grüße und vielen Dank für deinen wundervollen Blog
    Renate

    1. Liebe Renate,

      dass mit dem Aufschreiben ist gut, dann hast du immer einen Vorrat, auf den du bei Bedarf zurückgreifen kannst. Ich habe eine Enkelin und das ist herrlich.

      Danke für dein Kompliment und liebe Grüße
      Elvira

    1. Hallo liebe Stefanie,

      danke für dein Buffet voller Glück.
      Liebe Leserin, hol dir schnell ein Tellerchen und lege einen Glücksmoment hiervon und einen davon darauf. Guten Appetit.

      Einen glücklichen Tag und
      liebe Grüße
      Elvira

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.