Septemberfrau goes to „Bestseller“

Schreibe ein ebook

Nun ist es wieder passiert. Zwei Männer verführten mich. Zeitpunkt des Geschehens:
1. März 2015, 9.00 Uhr.

Es begann harmlos mit einer Mail in meinem Postfach. Fröhlich und neugierig öffnete ich sie. Beim Lesen wurden meine Augen größer und größer, Schwindel stellte sich ein und vor meinen Augen flogen funkelnde Sterne.

In einem Monat zum Kindle-Bestseller

lautete die Herausforderung. Ha, hahaha, da haben sich Markus und Thomas aber ein bescheuertes Projekt einfallen lassen. Völlig unmöglich. Wie soll man das schaffen. Aber gut, sollen sie doch machen, mich interessiert es nicht. Nächste Email.

Mir fehlen die Worte – und nicht nur die

Zugegeben, ich liebäugele seit geraumer Zeit damit, meinen Newsletter-Abonnenten ein Geschenk zu überreichen; Freebie nennt man das wohl in Bloggerkreisen. Allein mir fehlt die Traute, das in Angriff zu nehmen. Danke an alle, die sich bisher einfach aus reinem Interesse angemeldet haben. So eine Anleitung, ein ebook zu schreiben ist doch ganz gut, dann könnte ich . . . Quatsch.

Auf meinem Schreibtisch türmen sich die verschiedenen Herausforderungen, die nach Bearbeitung schreien. Ich habe keine Zeit. Jetzt ist sie heraus, die grandioseste und am meisten gebrauchte Ausrede der Welt. So, damit habe ich die Sache aus der Welt geschafft. Schluss mit diesem Blödsinn.

Rumpelstilzchen tanzt um mich herum und schreit: „Alles nur Ausreden. Los! Anmelden! Zeit, was Irrsinniges zu machen.“

Soll ich – soll ich nicht – soll ich?

Mein Bauchgefühl hat inzwischen eine Entscheidung getroffen. Ich kann es nicht leiden, wenn es solche Alleingänge unternimmt. Wo steckt denn mein wohl geordneter Verstand?
Ein weiser Mensch behauptete einmal, dass sich alle Probleme bei einem langen Spaziergang lösen lassen. Nach 2 Stunden durch den Wald düsen hat sich bei mir nichts gelöst. Der hat gut reden, wahrscheinlich hatte dieser Weise keine Probleme.
Eine Nacht darüber schlafen ist auch so ein kluger Ratschlag. Wie soll ich schlafen, wenn ich grübeln und denken muss. Dazu schlottern mir vor Angst die Knie, weil ich meine sehr gemütlich eingerichtete Komfortzone verlassen soll.

Wie denn? Wo denn? Was denn?

„Ich kann das nicht, ich habe das noch nie getan, wie soll das funktionieren?“ sind meine nächsten Argumente dagegen. Stille. „Ist hier niemand, der mich hört?“
„Auf meinem Schreibtisch herrscht jetzt schon Chaos,“ maule ich, „da ist kein Platz für zusätzliche Projekte.“
„Schieb den Krempel zur Seite, nur das Genie beherrscht das Chaos,“ raunt mir Einstein zu.
„Super, lieber Herr Einstein, dann verrate mir gleich ein Thema, worüber ich schreiben soll.“ Weg ist er, auf keinen ist Verlass.

Und Rumpelstilzchen schreit schon wieder: „Lass diese Grübelei, das meiste, was du erwartest, tritt nie ein. Anmelden. Jetzt mach schon!“

Ich kapituliere und hisse die weiße Flagge

Nach langem Ringen folgt mein glasklarer Verstand dem Bauchgefühl und zusammen beschließen sie: Einverstanden. Wir geben grünes Licht zu dieser Aktion.

Wie fürchterlich und schrecklich, ich werde in diesem Monat noch viel mehr graue Haare bekommen. Doch eins ist sicher: Egal ob ich es schaffe oder nicht, ich werde lernen, mich weiterentwickeln und am 31. März viel weiser als zu Monatsbeginn sein. Ist doch prima.

Fehlt nur noch ein Klick. Zack. Getan.
Hallo Thomas, hallo Markus, hier bin ich, los geht’s.
Mein Rumpelstilzchen sitzt zufrieden grinsend in der Ecke und summt vor sich hin.

Lass uns zusammen LEBEN – LIEBEN – LACHEN
und lauter verrückte Sachen machen

Elvira

PS: Dieses war der 1. Streich und der nächste folgt sogleich (in ein paar Tagen, ich halte euch über die Fortschritte auf den Laufenden)

Septemberfrau 7 Inspirationen50 Jahre – mitten im Leben

Mach das Beste aus Deiner 2. Lebenshälfte und versäume in Zukunft keinen Blogartikel mehr.

Trage Deine e-mail-Adresse unten ein und hol Dir als Dankeschön mein kleines Büchlein voller Lebensfreude.

Deine Daten sind bei mir sicher. Versprochen.

6 Kommentare, sei der nächste!

  1. Hallo liebe Elvira,

    herzlichen Glückwunsch zu deinem Entschluss. Ich bin da immer (leider) sehr viel entschlussfreudiger. Ich habe die Einladung gesehen und spontan ja gesagt.
    Und nun sitz ich da und weiß nicht wann 🙁 , denn eigentlich wollte ich langsamer machen, weil ich ja gerade erlebt habe, dass ich nicht alles auf einmal machen kann. Aber es reizt halt doch mit dem Buch……
    Aber ich bin gespannt wie es bei dir weitergeht.
    Herzliche Grüße
    Barbara

    1. Hallo Barbara,

      das Bauchgefühl hat auch sofort Ja gesagt aber das ganze Drumherum …
      Nun habe ich mir die Suppe eingebrockt, jetzt wird sie so gut wie möglich gelöffelt.

      Mit leckeren Grüßen
      Elvira

  2. Haha, köstlic, liebe Elvira. 🙂

    So schön geschrieben. Und ich habe mich sowas von wieder erkannt, – und – ehrlich gesagt – hat Dein Beitrag Schuld, dass ich mich auch noch angemeldet habe, – mit den gleichen Startvoraussetzungen …

    Da bin ich ja mal gespannt wann, wie und wo und überhaupt .. 🙂

    Viel Erfolg Dir –

    liebe Grüße

    Stephanie

    1. Liebe Stephanie,

      dann lass uns mal loslegen. Ich bin immer noch neugierig, was dabei am Ende herauskommt. Wie geschrieben, auf jeden Fall wissen wir dann mehr.

      Herzliche Grüße
      Elvira

  3. Irgendwas wird am Ende auf jeden Fall dabei rauskommen – für dich, für deine Leser, deine Umgebung …
    Ich finde es gut, wenn man mal neue Wege geht!
    LG
    Sabienes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.